Kooperation Schulanfänger

Übergeordnetes Ziel der Kooperation ist es, den zukünftigen Erstklässlern einen möglichst reibungslosen Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu ermöglichen. Um dies gewährleisten zu können, arbeitet die Grundschule Tannenkirch eng mit den umliegenden Kindergärten Tannenkirch und Holzen zusammen. Auch die Elternarbeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Mit dem Einverständnis der Eltern treffen sich die Kooperationsteams mehrmals jährlich um die Abläufe zu planen und sich über die pädagogischen Felder sowie die Beobachtungen  über die Kinder hinsichtlich ihrer Lern- und Entwicklungsvoraussetzungen auszutauschen.

 

Die Beobachtungen und Dokumentationen orientieren sich an folgenden fünf Kompetenzbereichen:

  Wahrnehmung und Sinne

  Sprache

  Körper und Motorik

  Wahrnehmung, Denken, Spiel- und Arbeitsverhalten

  Sozial-emotionale Entwicklung/Sozialverhalten

 

 

Das neue Kooperationsjahr beginnt bereits im Juni. Je nach Stärke der Jahrgänge werden die neuen Schulanfänger meist in zwei Gruppen eingeteilt. Diese kommen dann im Wechsel einmal pro Woche mit ihren Erzieherinnen in die Schule und verbringen zusammen mit der Kooperationslehrerin die Stunde.

Die Zeit bis zu den Sommerferien dient dem Kennenlernen der Kinder und ermöglicht ihnen sich langsam an die Räumlichkeiten zu gewöhnen. Nach den Sommerferien beginnt die gezielte Arbeit mit den zukünftigen Erstklässlern unter Berücksichtigung der oben genannten Kompetenzbereiche. In dieser Anfangszeit findet auch ein Informationselternabend statt.

 

 

Die Kooperationszeit endet Ende April/Anfang Mai mit einem Unterrichtsbesuch von zwei Schulstunden bei den aktuellen Erst- und Zweitklässlern. Dies ist immer ein ganz besonderes Erlebnis für die Kinder und nimmt ihnen auch eventuelle Ängste vor dem neuen und unbekannten Lebensabschnitt.